§ 263a StGB. Computerbetrug

Strafgesetzbuch für das Deutsche Reich vom 15. Mai 1871
[1. Juli 2017]
1§ 263a. Computerbetrug.
(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er das Ergebnis eines Datenverarbeitungsvorgangs durch unrichtige Gestaltung des Programms, durch Verwendung unrichtiger oder unvollständiger Daten, durch unbefugte Verwendung von Daten oder sonst durch unbefugte Einwirkung auf den Ablauf beeinflußt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
2(2) § 263 Abs. 2 bis 6 gilt entsprechend.
3(3) Wer eine Straftat nach Absatz 1 vorbereitet, indem er Computerprogramme, deren Zweck die Begehung einer solchen Tat ist, herstellt, sich oder einem anderen verschafft, feilhält, verwahrt oder einem anderen überlässt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
4(4) In den Fällen des Absatzes 3 gilt § 149 Abs. 2 und 3 entsprechend.
Anmerkungen:
1. 1. August 1986: Artt. 1 Nr. 9, 12 des Gesetzes vom 15. Mai 1986.
2. 1. Juli 2017: Artt. 1 Nr. 35, 8 des Gesetzes vom 13. April 2017.
3. 28. Dezember 2003: Artt. 1 Nr. 10, 4 des Zweiten Gesetzes vom 22. Dezember 2003.
4. 28. Dezember 2003: Artt. 1 Nr. 10, 4 des Zweiten Gesetzes vom 22. Dezember 2003.

Umfeld von § 263a StGB

§ 263 StGB. Betrug

§ 263a StGB. Computerbetrug

§ 264 StGB. Subventionsbetrug