BAB A 73 westlich von Lichtenfels vorerst gestoppt

BVerwG, Mitteilung vom 10. 4. 2003 – 17/03 (lexetius.com/2003,367)

[1] Das Bundesverwaltungsgericht hat einem Eilantrag des BUND stattgegeben und den Bau der BAB A 73 (Suhl-Lichtenfels) im Abschnitt Ebersdorf b. Coburg bis Lichtenfels einstweilen verboten. Der BUND beklagt die Querung des Maintals westlich von Lichtenfels durch ein lang gezogenes Brückenbauwerk, das den in den Mainauen angesiedelten Blaukehlchen den Lebensraum beschneidet, und eine als idyllisch beschriebene Landschaft beeinträchtigen soll, die insbesondere durch das Kloster Banz und die Basilika Vierzehnheiligen ihren einzigartigen Reiz erhalte.
[2] Das Bundesverwaltungsgericht hat im Eilverfahren nicht ermitteln können, ob das Blaukehlchenvorkommen im oberen Maintal so gewichtig ist, dass der Bereich zwischen Altenkunstadt und Breitengüßbach ganz oder abschnittsweise als Vogelschutzgebiet ausgewiesen werden müsste und dann nur unter einschränkenden, noch zu klärenden Voraussetzungen durch eine Straße durchschnitten werden dürfte. Auch hat es sich außer Stande gesehen, sich ohne Ortsbesichtigung ein Bild von der Schutzwürdigkeit des Landschaftsbildes zu machen. Um zu verhindern, dass mit dem Autobahnbau vollendete Tatsachen geschaffen werden, hat es Baumaßnahmen vorerst untersagt. Die Frage, ob für die A 73 in dem fraglichen Abschnitt das endgültige Aus kommt, kann erst im Klageverfahren beantwortet werden. Wann dieses entschieden wird, steht noch nicht fest.
BVerwG, Beschluss vom 26. 3. 2003 – 4 VR 6.02