Bundesverfassungsgericht

BVerfG, Beschluss vom 2. 6. 2004 – 1 BvR 782/94 (lexetius.com/2004,3776)

[1] In den Verfahren über die Verfassungsbeschwerden I. des Herrn K … – Bevollmächtigte: Rechtsanwältin Dr. Astrid Wallrabenstein, Prälat-Diehl-Straße 17, 64285 Darmstadt – gegen a) das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 11. Januar 1994 – BVerwG 1 A 72.89 –, b) die Beschlusskammerentscheidung des Bundesaufsichtsamts für das Versicherungswesen vom 22. Februar 1989 und 11. Mai 1989 – Z 3-B 2/88 –, c) den Vergleichsvertrag vom 17. Mai 1989 und 2. Juni 1989 zwischen dem Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen, der Deutschen Herold Aktiengesellschaft und Deutscher Herold Lebensversicherungs-AG, d) die Verfügung des Bundesaufsichtsamts für das Versicherungswesen vom 15. Juni 1988 – I-1138—11/88 – Beteiligte: Deutscher Herold Versicherungsgruppe, Poppelsdorfer Allee 25—33, 53115 Bonn, – Bevollmächtigte: Rechtsanwälte Professor Dr. Konrad Redeker und Koll., Mozartstraße 4—10, 53115 Bonn – 1 BvR 782/94 –, II. 1. der Frau N …, 2. der Frau N …, 3. des Herrn N …, als Erben des am 24. Dezember 1995 verstorbenen Herrn N … – Bevollmächtigte: Rechtsanwältin Dr. Astrid Wallrabenstein, Prälat-Diehl-Straße 17, 64285 Darmstadt – gegen a) das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 23. November 1994 – IV ZR 124/93 –, b) das Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main vom 5. Mai 1993 – 13 U 164/91 –, c) das Urteil des Landgerichts Darmstadt vom 3. Mai 1991 – 1 O 5/91 – Beteiligte: Gothaer Versicherungen, in Person der Gothaer Lebensversicherung AG, Gothaer Platz 2—8, 37083 Göttingen, – Bevollmächtigte: Rechtsanwälte Axer Partnerschaft, Mommsenstraße 160, 50935 Köln – 1 BvR 80/95 –, III. 1. der Frau B …, 2. des Herrn B …, 3. des Herrn H …, 4. des Herrn P …, 5. des Herrn R …, 6. des Herrn Sch …, 7. des Herrn S …, 8. des Herrn U …, 9. der Frau W … – Bevollmächtigte: Rechtsanwältin Dr. Astrid Wallrabenstein, Prälat-Diehl-Straße 17, 64285 Darmstadt – gegen a) das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 12. Dezember 1995 – BVerwG 1 A 2.92 –, b) die Verfügung des Bundesaufsichtsamts für das Versicherungswesen vom 20. Juni 1989 (VerBAV, S. 292) in der Fassung der Beschlusskammerentscheidung vom 14. November 1991 – I 1 – 1141 – 48/91/Z 3 – B 2/90 – Beteiligte: R + V Lebensversicherung AG, vertreten durch den Vorstand Rainer Sauerwein, Hans-Christian Marschler, Rainer Neumann, Hans-Dieter Schnorrenberg, Peter Weiler, Dr. Bernhard Zloch, Taunusstraße 1, 65193 Wiesbaden, – Bevollmächtigte: Rechtsanwälte Professor Dr. Christoph Moench, Dr. Olaf Otting, Professor Dr. Michael Uechtritz, Maybachstraße 6, 70469 Stuttgart – 1 BvR 957/96 – hier: Ausschluss des Richters Bryde von der Ausübung des Richteramtes hat das Bundesverfassungsgericht – Erster Senat – unter Mitwirkung des Präsidenten Papier, der Richterinnen Jaeger, Haas, der Richter Hömig, Steiner, der Richterin Hohmann-Dennhardt und des Richters Hoffmann-Riem am 2. Juni 2004 beschlossen:
[2] Der Richter Bryde ist von der Ausübung seines Richteramtes ausgeschlossen, weil er in den vorliegenden Verfahren vor seiner Ernennung zum Richter des Bundesverfassungsgerichts als Prozessbevollmächtigter der Beschwerdeführer tätig gewesen ist (§ 18 Abs. 1 Nr. 2 BVerfGG).