§ 105 AufenthG. Übergangsregelung zur Duldung für Personen mit ungeklärter Identität

Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG) vom 30. Juli 2004
[21. August 2019]
1§ 105. Übergangsregelung zur Duldung für Personen mit ungeklärter Identität.
(1) Die Ausländerbehörde entscheidet bei geduldeten Ausländern über die Ausstellung einer Bescheinigung über die Duldung nach § 60a Absatz 4 mit dem Zusatz "für Personen mit ungeklärter Identität" frühestens aus Anlass der Prüfung einer Verlängerung der Duldung oder der Erteilung der Duldung aus einem anderen Grund.
(2) Auf geduldete Ausländer findet § 60b bis zum 1. Juli 2020 keine Anwendung, wenn sie sich in einem Ausbildungs- oder Beschäftigungsverhältnis befinden.
(3) Ist ein Ausländer Inhaber einer Ausbildungsduldung oder einer Beschäftigungsduldung oder hat er diese beantragt und erfüllt er die Voraussetzungen für ihre Erteilung, findet § 60b keine Anwendung.
Anmerkungen:
1. 21. August 2019: Artt. 1 Nr. 33, 8 Abs. 1 des Ersten Gesetzes vom 15. August 2019.

Umfeld von § 105 AufenthG

§ 104b AufenthG. Aufenthaltsrecht für integrierte Kinder von geduldeten Ausländern

§ 105 AufenthG. Übergangsregelung zur Duldung für Personen mit ungeklärter Identität

§ 105a AufenthG. Bestimmungen zum Verwaltungsverfahren