§ 1796 BGB. Entziehung der Vertretungsmacht

Bürgerliches Gesetzbuch vom 18. August 1896
[1. September 2009]
1§ 1796. 2Entziehung der Vertretungsmacht.
3(1) Das Familiengericht kann dem Vormunde die Vertretung für einzelne Angelegenheiten oder für einen bestimmten Kreis von Angelegenheiten entziehen.
(2) Die Entziehung soll nur erfolgen, wenn das Interesse des Mündels zu dem Interesse des Vormundes oder eines von diesem vertretenen Dritten oder einer der im § 1795 Nr. 1 bezeichneten Personen in erheblichem Gegensatze steht.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1900: Erstes Gesetz vom 18. August 1896, Art. 1 des Zweiten Gesetzes vom 18. August 1896.
2. 1. Januar 2002: Artt. 1 Abs. 2 S. 3, 9 Abs. 1 S. 3 des Gesetzes vom 26. November 2001.
3. 1. September 2009: Artt. 50 Nr. 37, 112 Abs. 1 Halbs. 1 des Gesetzes vom 17. Dezember 2008.

Umfeld von § 1796 BGB

§ 1795 BGB. Ausschluss der Vertretungsmacht

§ 1796 BGB. Entziehung der Vertretungsmacht

§ 1797 BGB. Mehrere Vormünder