§ 1812 BGB. Verfügungen über Forderungen und Wertpapiere

Bürgerliches Gesetzbuch vom 18. August 1896
[1. September 2009]
1§ 1812. 2Verfügungen über Forderungen und Wertpapiere.
(1) 3[1] Der Vormund kann über eine Forderung oder über ein anderes Recht, kraft dessen der Mündel eine Leistung verlangen kann, sowie über ein Werthpapier des Mündels nur mit Genehmigung des Gegenvormundes verfügen, sofern nicht nach den §§ 1819 bis 1822 die Genehmigung des Familiengerichts erforderlich ist. [2] Das Gleiche gilt von der Eingehung der Verpflichtung zu einer solchen Verfügung.
4(2) Die Genehmigung des Gegenvormundes wird durch die Genehmigung des Familiengerichts ersetzt.
5(3) Ist ein Gegenvormund nicht vorhanden, so tritt an die Stelle der Genehmigung des Gegenvormundes die Genehmigung des Familiengerichts, sofern nicht die Vormundschaft von mehreren Vormündern gemeinschaftlich geführt wird.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1900: Erstes Gesetz vom 18. August 1896, Art. 1 des Zweiten Gesetzes vom 18. August 1896.
2. 1. Januar 2002: Artt. 1 Abs. 2 S. 3, 9 Abs. 1 S. 3 des Gesetzes vom 26. November 2001.
3. 1. September 2009: Artt. 50 Nr. 37, 112 Abs. 1 Halbs. 1 des Gesetzes vom 17. Dezember 2008.
4. 1. September 2009: Artt. 50 Nr. 37, 112 Abs. 1 Halbs. 1 des Gesetzes vom 17. Dezember 2008.
5. 1. September 2009: Artt. 50 Nr. 37, 112 Abs. 1 Halbs. 1 des Gesetzes vom 17. Dezember 2008.

Umfeld von § 1812 BGB

§ 1811 BGB. Andere Anlegung

§ 1812 BGB. Verfügungen über Forderungen und Wertpapiere

§ 1813 BGB. Genehmigungsfreie Geschäfte