§ 1830 BGB. Widerrufsrecht des Geschäftspartners

Bürgerliches Gesetzbuch vom 18. August 1896
[1. September 2009][1. Januar 2002]
§ 1830. Widerrufsrecht des Geschäftspartners § 1830. Widerrufsrecht des Geschäftspartners
Hat der Vormund dem anderen Theile gegenüber der Wahrheit zuwider die Genehmigung des Familiengerichts behauptet, so ist der andere Theil bis zur Mittheilung der nachträglichen Genehmigung des Familiengerichts zum Widerrufe berechtigt, es sei denn, daß ihm das Fehlen der Genehmigung bei dem Abschlusse des Vertrags bekannt war. Hat der Vormund dem anderen Theile gegenüber der Wahrheit zuwider die Genehmigung des Vormundschaftsgerichts behauptet, so ist der andere Theil bis zur Mittheilung der nachträglichen Genehmigung des Vormundschaftsgerichts zum Widerrufe berechtigt, es sei denn, daß ihm das Fehlen der Genehmigung bei dem Abschlusse des Vertrags bekannt war.
[1. Januar 2002–1. September 2009]
1§ 1830. 2Widerrufsrecht des Geschäftspartners. Hat der Vormund dem anderen Theile gegenüber der Wahrheit zuwider die Genehmigung des Vormundschaftsgerichts behauptet, so ist der andere Theil bis zur Mittheilung der nachträglichen Genehmigung des Vormundschaftsgerichts zum Widerrufe berechtigt, es sei denn, daß ihm das Fehlen der Genehmigung bei dem Abschlusse des Vertrags bekannt war.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1900: Erstes Gesetz vom 18. August 1896, Art. 1 des Zweiten Gesetzes vom 18. August 1896.
2. 1. Januar 2002: Artt. 1 Abs. 2 S. 3, 9 Abs. 1 S. 3 des Gesetzes vom 26. November 2001.

Umfeld von § 1830 BGB

§ 1829 BGB. Nachträgliche Genehmigung

§ 1830 BGB. Widerrufsrecht des Geschäftspartners

§ 1831 BGB. Einseitiges Rechtsgeschäft ohne Genehmigung