§ 1851 BGB. Mitteilungspflichten

Bürgerliches Gesetzbuch vom 18. August 1896
[1. September 2009]
1§ 1851. 2Mitteilungspflichten.
3(1) Das Familiengericht hat dem Jugendamt die Anordnung der Vormundschaft unter Bezeichnung des Vormunds und des Gegenvormunds sowie einen Wechsel in der Person und die Beendigung der Vormundschaft mitzuteilen.
(2) Wird der gewöhnliche Aufenthalt eines Mündels in den Bezirk eines anderen Jugendamts verlegt, so hat der Vormund dem Jugendamt des bisherigen gewöhnlichen Aufenthalts und dieses dem Jugendamt des neuen gewöhnlichen Aufenthalts die Verlegung mitzuteilen.
4(3) Ist ein Verein Vormund, so sind die Absätze 1 und 2 nicht anzuwenden.
Anmerkungen:
1. 1. Juli 1970: Artt. 1 Nr. 68, 12 § 27 des Gesetzes vom 19. August 1969.
2. 1. Januar 2002: Artt. 1 Abs. 2 S. 3, 9 Abs. 1 S. 3 des Gesetzes vom 26. November 2001.
3. 1. September 2009: Artt. 50 Nr. 44, 112 Abs. 1 Halbs. 1 des Gesetzes vom 17. Dezember 2008.
4. 1. Januar 1991: Artt. 5 Nr. 5, 24 S. 1 des Ersten Gesetzes vom 26. Juni 1990.

Umfeld von § 1851 BGB

§ 1850 BGB

§ 1851 BGB. Mitteilungspflichten

§ 1851a BGB