§ 2347 BGB. Persönliche Anforderungen; Vertretung

Bürgerliches Gesetzbuch vom 18. August 1896
[22. Juli 2017]
1§ 2347. 2Persönliche Anforderungen; Vertretung.
3(1) 4[1] Zu dem Erbverzicht ist, wenn der Verzichtende unter Vormundschaft steht, die Genehmigung des Familiengerichts erforderlich; steht er unter elterlicher Sorge, so gilt das Gleiche. 5[2] Für den Verzicht durch den Betreuer ist die Genehmigung des Betreuungsgerichts erforderlich.
(2) [1] Der Erblasser kann den Vertrag nur persönlich schließen; ist er in der Geschäftsfähigkeit beschränkt, so bedarf er nicht der Zustimmung seines gesetzlichen Vertreters. 6[2] Ist der Erblasser geschäftsunfähig, so kann der Vertrag durch den gesetzlichen Vertreter geschlossen werden; die Genehmigung des Familiengerichts oder Betreuungsgerichts ist in gleichem Umfange wie nach Abs. 1 erforderlich.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1900: Erstes Gesetz vom 18. August 1896, Art. 1 des Zweiten Gesetzes vom 18. August 1896.
2. 1. Januar 2002: Artt. 1 Abs. 2 S. 3, 9 Abs. 1 S. 3 des Gesetzes vom 26. November 2001.
3. 1. Januar 1992: Artt. 1 Nr. 55, 11 des Gesetzes vom 12. September 1990.
4. 22. Juli 2017: Artt. 1 Nr. 25, 11 des Fünften Gesetzes vom 17. Juli 2017.
5. 1. September 2009: Artt. 50 Nr. 68 Buchst. a Doppelbuchst. bb, 112 Abs. 1 Halbs. 1 des Gesetzes vom 17. Dezember 2008.
6. 1. September 2009: Artt. 50 Nr. 68 Buchst. b, 112 Abs. 1 Halbs. 1 des Gesetzes vom 17. Dezember 2008.

Umfeld von § 2347 BGB

§ 2346 BGB. Wirkung des Erbverzichts; Beschränkungsmöglichkeit

§ 2347 BGB. Persönliche Anforderungen; Vertretung

§ 2348 BGB. Form