§ 44b BeurkG. Nachtragsbeurkundung

Beurkundungsgesetz (BeurkG) vom 28. August 1969
[1. Januar 2022]
1§ 44b. Nachtragsbeurkundung.
(1) [1] Wird der Inhalt einer Niederschrift in einer anderen Niederschrift berichtigt, geändert, ergänzt oder aufgehoben, soll der Notar durch einen mit dem Datum zu versehenden und von ihm zu unterschreibenden Nachtragsvermerk auf die andere Niederschrift verweisen. [2] § 44a Absatz 2 Satz 3 und 4 gilt entsprechend. [3] Anstelle eines Nachtragsvermerks kann der Notar die andere Niederschrift zusammen mit der Niederschrift verwahren.
(2) Nachtragsvermerke sowie die zusammen mit der Niederschrift verwahrten anderen Niederschriften nach Absatz 1 soll der Notar in Ausfertigungen und Abschriften der Urschrift übernehmen.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 2022: Artt. 2 Nr. 9, 11 Abs. 1 des Gesetzes vom 1. Juni 2017.

Umfeld von § 44b BeurkG

§ 44a BeurkG. Änderungen in den Urkunden

§ 44b BeurkG. Nachtragsbeurkundung

§ 45 BeurkG. Urschrift