§ 42 BörsG. Teilbereiche des regulierten Marktes mit besonderen Pflichten für Emittenten

Börsengesetz (BörsG) vom 16. Juli 2007
[1. Juli 2021]
1§ 42. Teilbereiche des regulierten Marktes mit besonderen Pflichten für Emittenten.
2(1) Die Börsenordnung kann für Teilbereiche des regulierten Marktes ergänzend zu den vom Unternehmen einzureichenden Unterlagen zusätzliche Voraussetzungen für die Zulassung von Aktien oder Aktien vertretenden Zertifikate und weitere Unterrichtungspflichten des Emittenten auf Grund der Zulassung von Aktien oder Aktien vertretenden Zertifikate zum Schutz des Publikums oder für einen ordnungsgemäßen Börsenhandel vorsehen.
(2) 3[1] Liegen zusätzliche Voraussetzungen nach Absatz 1 nicht mehr vor oder erfüllt der Emittent auch nach einer ihm gesetzten angemessenen Frist weitere Unterrichtungspflichten nach Absatz 1 nicht, kann die Geschäftsführung den Emittenten aus dem entsprechenden Teilbereich des regulierten Marktes ausschließen. [2] § 25 Abs. 1 Satz 2 und 3 gilt bei Maßnahmen der Geschäftsführung nach diesem Absatz entsprechend.
Anmerkungen:
1. 1. November 2007: Artt. 2, 14 Abs. 3 Halbs. 1 des Gesetzes vom 16. Juli 2007.
2. 18. März 2009: Artt. 5 Nr. 2, 8 Abs. 1 des Gesetzes vom 12. März 2009.
3. 1. Juli 2021: Artt. 2 Nr. 3, 27 Abs. 1 des Zweiten Gesetzes vom 3. Juni 2021.

Umfeld von § 42 BörsG

§ 41 BörsG. Auskunftserteilung

§ 42 BörsG. Teilbereiche des regulierten Marktes mit besonderen Pflichten für Emittenten

§ 43 BörsG. Verpflichtung des Insolvenzverwalters