§ 52c FGO. Formulare; Verordnungsermächtigung

Finanzgerichtsordnung (FGO) vom 6. Oktober 1965
[1. November 2019]
1§ 52c. Formulare; Verordnungsermächtigung. 2[1] Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz kann durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates elektronische Formulare einführen. [2] Die Rechtsverordnung kann bestimmen, dass die in den Formularen enthaltenen Angaben ganz oder teilweise in strukturierter maschinenlesbarer Form zu übermitteln sind. [3] Die Formulare sind auf einer in der Rechtsverordnung zu bestimmenden Kommunikationsplattform im Internet zur Nutzung bereitzustellen. 3[4] Die Rechtsverordnung kann bestimmen, dass eine Identifikation des Formularverwenders abweichend von § 52a Absatz 3 auch durch Nutzung des elektronischen Identitätsnachweises nach § 18 des Personalausweisgesetzes, § 12 des eID-Karte-Gesetzes oder § 78 Absatz 5 des Aufenthaltsgesetzes erfolgen kann.
Anmerkungen:
1. 1. Juli 2014: Artt. 6 Nr. 3, 26 Abs. 4 des Gesetzes vom 10. Oktober 2013.
2. 8. September 2015: Artt. 172, 627 Abs. 1 der Verordnung vom 31. August 2015.
3. 1. November 2019: Artt. 5 Abs. 8, 6 Abs. 1 des Gesetzes vom 21. Juni 2019.

Umfeld von § 52c FGO

§ 52b FGO

§ 52c FGO. Formulare; Verordnungsermächtigung

§ 53 FGO