§ 493 FamFG. Übergangsvorschriften

Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) vom 17. Dezember 2008
[1. Juli 2021]
1§ 493. 2Übergangsvorschriften.
3(1) Für bis zum Inkrafttreten des Gesetzes zur Übertragung von Aufgaben im Bereich der freiwilligen Gerichtsbarkeit auf Notare vom 26. Juni 2013 (BGBl. I S. 1800) am 1. September 2013 beantragte Auseinandersetzungen gemäß den §§ 363 bis 373 ist das Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit in der bis dahin geltenden Fassung anzuwenden.
4(2) Auf vereinfachte Verfahren über den Unterhalt Minderjähriger nach den §§ 249 bis 260, die bis zum 31. Dezember 2016 beantragt wurden, sind die §§ 249 bis 260 in der bis dahin geltenden Fassung weiter anzuwenden.
5(3) Für Anmeldungen, die bis einschließlich 8. Juni 2017 beurkundet oder beglaubigt wurden, findet § 378 Absatz 3 keine Anwendung.
6(4) § 158a findet keine Anwendung in Verfahren, in denen ein Verfahrensbeistand vor dem 1. Januar 2022 bestellt worden ist.
Anmerkungen:
1. 1. September 2013: Artt. 7 Nr. 12, 12 Abs. 2 des Gesetzes vom 26. Juni 2013.
2. 1. Januar 2017: Artt. 2 Nr. 8 Buchst. a, 10 Abs. 3 des Gesetzes vom 20. November 2015.
3. 1. Januar 2017: Artt. 2 Nr. 8 Buchst. b, 10 Abs. 3 des Gesetzes vom 20. November 2015.
4. 1. Januar 2017: Artt. 2 Nr. 8 Buchst. c, 10 Abs. 3 des Gesetzes vom 20. November 2015.
5. 9. Juni 2017: Artt. 4 Nr. 7, 11 Abs. 2 Nr. 3 des Gesetzes vom 1. Juni 2017.
6. 1. Juli 2021: Artt. 5 Nr. 6, 10 Abs. 1 des Gesetzes vom 16. Juni 2021.

Umfeld von § 493 FamFG

§ 492 FamFG. Anwendbare Vorschriften bei Zuständigkeit von Notaren

§ 493 FamFG. Übergangsvorschriften