§ 341o HGB. Festsetzung von Ordnungsgeld

Handelsgesetzbuch vom 10. Mai 1897
[1. Januar 2016]
1§ 341o. Festsetzung von Ordnungsgeld. 2[1] Personen, die
  • 31. als Mitglieder des vertretungsberechtigten Organs eines Versicherungsunternehmens oder eines Pensionsfonds § 341l in Verbindung mit § 325 über die Pflicht zur Offenlegung des Jahresabschlusses, des Lageberichts, des Konzernabschlusses, des Konzernlageberichts und anderer Unterlagen der Rechnungslegung oder
  • 42. als Hauptbevollmächtigter (§ 68 Absatz 2 des Versicherungsaufsichtsgesetzes) § 341l Abs. 1 über die Offenlegung der Rechnungslegungsunterlagen
nicht befolgen, sind hierzu vom Bundesamt für Justiz durch Festsetzung von Ordnungsgeld anzuhalten.
5[2] Die §§ 335 bis 335b sind entsprechend anzuwenden.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 2007: Artt. 1 Nr. 38, 13 Abs. 2 Halbs. 1 des Gesetzes vom 10. November 2006.
2. 10. Oktober 2013: Artt. 1 Nr. 6 Buchst. a, 4 des Gesetzes vom 4. Oktober 2013.
3. 23. Juli 2015: Artt. 1 Nr. 69, 9 S. 1 des Gesetzes vom 17. Juli 2015.
4. 1. Januar 2016: Artt. 2 Abs. 1 Nr. 5, 3 Abs. 1 S. 1 des Gesetzes vom 1. April 2015.
5. 10. Oktober 2013: Artt. 1 Nr. 6 Buchst. b, 4 des Gesetzes vom 4. Oktober 2013.