§ 10 PStG. Auskunfts- und Nachweispflicht

Personenstandsgesetz (PStG) vom 19. Februar 2007
[1. Mai 2014]
1§ 10. Auskunfts- und Nachweispflicht.
(1) Die nach diesem Gesetz zur Anzeige Verpflichteten haben die für die Beurkundung des Personenstandsfalls erforderlichen Angaben zu machen, soweit diese nicht Registern entnommen werden können, zu denen das Standesamt einen Zugang hat.
(2) Auskunftspflichtig unter den Voraussetzungen des Absatzes 1 sind weitere Personen, die Angaben zu Tatsachen machen können, die für Beurkundungen in den Personenstandsregistern benötigt werden.
(3) Absatz 1 gilt für die Beibringung von Nachweisen entsprechend.
2(4) Eine Auskunfts- und Nachweispflicht besteht nicht bei einer vertraulichen Geburt nach § 25 Absatz 1 des Schwangerschaftskonfliktgesetzes.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 2009: Artt. 1, 5 Abs. 2 S. 1 des Gesetzes vom 19. Februar 2007.
2. 1. Mai 2014: Artt. 3 Nr. 1, 10 S. 1 des Gesetzes vom 28. August 2013.

Umfeld von § 10 PStG

§ 9 PStG. Beurkundungsgrundlagen

§ 10 PStG. Auskunfts- und Nachweispflicht

§ 11 PStG. Zuständigkeit und Standesamtsvorbehalt