§ 68 PStG. Mitteilungen an Behörden und Gerichte von Amts wegen

Personenstandsgesetz (PStG) vom 19. Februar 2007
[1. Januar 2009]
1§ 68. Mitteilungen an Behörden und Gerichte von Amts wegen.
(1) Das Standesamt, das in einem Personenstandsregister eine Beurkundung vornimmt (§§ 3, 5), übermittelt Angaben hierüber von Amts wegen einer anderen Behörde oder einem Gericht, wenn sich die Mitteilungspflicht aus einer Rechtsvorschrift ergibt.
(2) Die Einrichtung eines automatisierten Abrufverfahrens, das die Übermittlung personenbezogener Daten an andere Stellen als Standesämter durch Abruf ermöglicht, ist nur zulässig, soweit dies durch Bundes- oder Landesrecht unter Festlegung der Datenempfänger, der Art der zu übermittelnden Daten und des Zwecks der Übermittlung bestimmt wird.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 2009: Artt. 1, 5 Abs. 2 S. 1 des Gesetzes vom 19. Februar 2007.

Umfeld von § 68 PStG

§ 67 PStG. Einrichtung zentraler Register

§ 68 PStG. Mitteilungen an Behörden und Gerichte von Amts wegen

§ 68a PStG. Rechte der betroffenen Person