§ 130a StGB. Anleitung zu Straftaten

Strafgesetzbuch für das Deutsche Reich vom 15. Mai 1871
[27. Januar 2015]
1§ 130a. Anleitung zu Straftaten.
2(1) Wer eine Schrift (§ 11 Abs. 3), die geeignet ist, als Anleitung zu einer in § 126 Abs. 1 genannten rechtswidrigen Tat zu dienen, und nach ihrem Inhalt bestimmt ist, die Bereitschaft anderer zu fördern oder zu wecken, eine solche Tat zu begehen, verbreitet oder der Öffentlichkeit zugänglich macht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Ebenso wird bestraft, wer
  • 31. eine Schrift (§ 11 Abs. 3), die geeignet ist, als Anleitung zu einer in § 126 Abs. 1 genannten rechtswidrigen Tat zu dienen, verbreitet oder der Öffentlichkeit zugänglich macht oder
  • 2. öffentlich oder in einer Versammlung zu einer in § 126 Abs. 1 genannten rechtswidrigen Tat eine Anleitung gibt,
um die Bereitschaft anderer zu fördern oder zu wecken, eine solche Tat zu begehen.
4(3) Nach Absatz 1 wird auch bestraft, wer einen in Absatz 1 oder Absatz 2 Nummer 1 bezeichneten Inhalt mittels Rundfunk oder Telemedien der Öffentlichkeit zugänglich macht.
5(4) § 86 Abs. 3 gilt entsprechend.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1987: Artt. 1 Nr. 2, 6 des Gesetzes vom 19. Dezember 1986.
2. 27. Januar 2015: Artt. 1 Nr. 6 Buchst. a, 3 des Gesetzes vom 21. Januar 2015.
3. 27. Januar 2015: Artt. 1 Nr. 6 Buchst. a, 3 des Gesetzes vom 21. Januar 2015.
4. 27. Januar 2015: Artt. 1 Nr. 6 Buchst. b, 3 des Gesetzes vom 21. Januar 2015.
5. 27. Januar 2015: Artt. 1 Nr. 6 Buchst. c, 3 des Gesetzes vom 21. Januar 2015.

Umfeld von § 130a StGB

§ 130 StGB. Volksverhetzung

§ 130a StGB. Anleitung zu Straftaten

§ 131 StGB. Gewaltdarstellung