§ 315d StGB. Verbotene Kraftfahrzeugrennen

Strafgesetzbuch für das Deutsche Reich vom 15. Mai 1871
[13. Oktober 2017]
1§ 315d. Verbotene Kraftfahrzeugrennen.
(1) Wer im Straßenverkehr
  • 1. ein nicht erlaubtes Kraftfahrzeugrennen ausrichtet oder durchführt,
  • 2. als Kraftfahrzeugführer an einem nicht erlaubten Kraftfahrzeugrennen teilnimmt oder
  • 3. sich als Kraftfahrzeugführer mit nicht angepasster Geschwindigkeit und grob verkehrswidrig und rücksichtslos fortbewegt, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen,
wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Wer in den Fällen des Absatzes 1 Nummer 2 oder 3 Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(3) Der Versuch ist in den Fällen des Absatzes 1 Nummer 1 strafbar.
(4) Wer in den Fällen des Absatzes 2 die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(5) Verursacht der Täter in den Fällen des Absatzes 2 durch die Tat den Tod oder eine schwere Gesundheitsschädigung eines anderen Menschen oder eine Gesundheitsschädigung einer großen Zahl von Menschen, so ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.
Anmerkungen:
1. 13. Oktober 2017: Artt. 1 Nr. 3, 5 des Gesetzes vom 30. September 2017.

Umfeld von § 315d StGB

§ 315c StGB. Gefährdung des Straßenverkehrs

§ 315d StGB. Verbotene Kraftfahrzeugrennen

§ 315e StGB. Schienenbahnen im Straßenverkehr