§ 145a StPO. Zustellungen an den Verteidiger

Strafprozeßordnung vom 1. Februar 1877
[1. Januar 2018]
1§ 145a. 2Zustellungen an den Verteidiger.
3(1) Der gewählte Verteidiger, dessen Vollmacht sich bei den Akten befindet, sowie der bestellte Verteidiger gelten als ermächtigt, Zustellungen und sonstige Mitteilungen für den Beschuldigten in Empfang zu nehmen.
4(2) [1] Eine Ladung des Beschuldigten darf an den Verteidiger nur zugestellt werden, wenn er in einer bei den Akten befindlichen Vollmacht ausdrücklich zur Empfangnahme von Ladungen ermächtigt ist. [2] § 116a Abs. 3 bleibt unberührt.
5(3) [1] Wird eine Entscheidung dem Verteidiger nach Absatz 1 zugestellt, so wird der Beschuldigte hiervon unterrichtet; zugleich erhält er formlos eine Abschrift der Entscheidung. 6[2] Wird eine Entscheidung dem Beschuldigten zugestellt, so wird der Verteidiger hiervon zugleich unterrichtet, auch wenn eine Vollmacht bei den Akten nicht vorliegt; dabei erhält er formlos eine Abschrift der Entscheidung.
Anmerkungen:
1. 1. April 1965: Artt. 3 Nr. 4, 18 Abs. 1 des Gesetzes vom 19. Dezember 1964.
2. 25. Juli 2015: Artt. 1 Nr. 13 S. 3, 10 des Gesetzes vom 17. Juli 2015.
3. 1. April 1987: Artt. 1 Nr. 9 Buchst. a, 15 Abs. 1 des Gesetzes vom 27. Januar 1987.
4. 1. April 1987: Artt. 1 Nr. 9 Buchst. b, Buchst. c, 15 Abs. 1 des Gesetzes vom 27. Januar 1987.
5. 1. April 1987: Artt. 1 Nr. 9 Buchst. d, 15 Abs. 1 des Gesetzes vom 27. Januar 1987.
6. 1. Januar 2018: Artt. 1 Nr. 15, 33 Abs. 1 des Gesetzes vom 5. Juli 2017.