§ 472a StPO. Kosten und notwendige Auslagen bei Adhäsionsverfahren

Strafprozeßordnung vom 1. Februar 1877
[25. Juli 2015]
1§ 472a. 2Kosten und notwendige Auslagen bei Adhäsionsverfahren.
3(1) Soweit dem Antrag auf Zuerkennung eines aus der Straftat erwachsenen Anspruchs stattgegeben wird, hat der Angeklagte auch die dadurch entstandenen besonderen Kosten und die notwendigen Auslagen des Verletzten zu tragen.
(2) 4[1] Sieht das Gericht von der Entscheidung über den Antrag ab, wird ein Teil des Anspruchs dem Verletzten nicht zuerkannt oder nimmt der Verletzte den Antrag zurück, so entscheidet das Gericht nach pflichtgemäßem Ermessen, wer die insoweit entstandenen gerichtlichen Auslagen und die insoweit den Beteiligten erwachsenen notwendigen Auslagen trägt. [2] Die gerichtlichen Auslagen können der Staatskasse auferlegt werden, soweit es unbillig wäre, die Beteiligten damit zu belasten.
Anmerkungen:
1. 1. Oktober 1950: Artt. 3 Nr. I.202, 8 Nr. I des Gesetzes vom 12. September 1950.
2. 25. Juli 2015: Artt. 1 Nr. 13 S. 3, 10 des Gesetzes vom 17. Juli 2015.
3. 1. Januar 1975: Artt. 21 Nr. 143 Buchst. a, 326 Abs. 1 des Gesetzes vom 2. März 1974.
4. 1. Januar 1975: Artt. 21 Nr. 143 Buchst. b, 326 Abs. 1 des Gesetzes vom 2. März 1974.

Umfeld von § 472a StPO

§ 472 StPO. Notwendige Auslagen des Nebenklägers

§ 472a StPO. Kosten und notwendige Auslagen bei Adhäsionsverfahren

§ 472b StPO. Kosten und notwendige Auslagen bei Nebenbeteiligung