§ 111a UrhG. Bußgeldvorschriften

Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (Urheberrechtsgesetz) vom 9. September 1965
[1. September 2004]
1§ 111a. Bußgeldvorschriften.
(1) Ordnungswidrig handelt, wer
  • 1. entgegen § 95a Abs. 3
    • a) eine Vorrichtung, ein Erzeugnis oder einen Bestandteil verkauft, vermietet oder über den Kreis der mit dem Täter persönlich verbundenen Personen hinaus verbreitet oder
    • b) zu gewerblichen Zwecken eine Vorrichtung, ein Erzeugnis oder einen Bestandteil besitzt, für deren Verkauf oder Vermietung wirbt oder eine Dienstleistung erbringt,
  • 22. entgegen § 95b Abs. 1 Satz 1 ein notwendiges Mittel nicht zur Verfügung stellt oder
  • 33. entgegen § 95d Abs. 2 Satz 1 Werke oder andere Schutzgegenstände nicht oder nicht vollständig kennzeichnet.
(2) Die Ordnungswidrigkeit kann in den Fällen des Absatzes 1 Nr. 1 und 2 mit einer Geldbuße bis zu fünfzigtausend Euro und in den übrigen Fällen mit einer Geldbuße bis zu zehntausend Euro geahndet werden.
Anmerkungen:
1. 13. September 2003: Artt. 1 Abs. 1 Nr. 42, 6 Abs. 1 des Gesetzes vom 10. September 2003.
2. 1. September 2004: Artt. 1 Abs. 1 Nr. 42, 6 Abs. 2 des Gesetzes vom 10. September 2003.
3. 1. September 2004: Artt. 1 Abs. 1 Nr. 42, 6 Abs. 2 des Gesetzes vom 10. September 2003.

Umfeld von § 111a UrhG

§ 111 UrhG. Bekanntgabe der Verurteilung

§ 111a UrhG. Bußgeldvorschriften

§ 111b UrhG. Verfahren nach deutschem Recht