§ 191 VAG. Oberste Vertretung

Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsgesetz - VAG) vom 1. April 2015
[1. Januar 2020]
1§ 191. Oberste Vertretung. 2[1] Für die oberste Vertretung gelten entsprechend die für die Hauptversammlung geltenden Vorschriften der §§ 118, 119 Absatz 1 Nummer 1, 2, 4, 6, 8 und 9 sowie Absatz 2, von § 120 Absatz 1 bis 3 und § 121 Absatz 1 bis 4, 5 Satz 1 und Absatz 6, der §§ 122 und 123 Absatz 1, der §§ 124 bis 127, 129 Absatz 1 und 4, des § 130 Absatz 1 Satz 1 und 2 sowie Absatz 2 bis 5, der §§ 131 bis 133 und 134 Absatz 4 sowie der §§ 136, 142 bis 149, 241 bis 253 und 257 bis 261 des Aktiengesetzes. [2] § 256 des Aktiengesetzes gilt entsprechend. [3] Ist die oberste Vertretung die Mitgliederversammlung, so gilt auch § 134 Absatz 3 des Aktiengesetzes entsprechend. [4] Genussrechte im Sinne des § 214 Absatz 2 dürfen nur auf Grund eines Beschlusses der obersten Vertretung gewährt werden. [5] Der Beschluss bedarf einer Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen Stimmen. [6] Die Satzung kann eine andere Mehrheit und weitere Erfordernisse bestimmen.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 2016: Artt. 1, 3 Abs. 1 S. 1 des Gesetzes vom 1. April 2015.
2. 1. Januar 2020: Artt. 14 Nr. 4, 16 S. 1 des Zweiten Gesetzes vom 12. Dezember 2019.

Umfeld von § 191 VAG

§ 190 VAG. Schadenersatzpflicht

§ 191 VAG. Oberste Vertretung

§ 192 VAG. Rechte von Minderheiten