§ 130 BGB. Wirksamwerden der Willenserklärung gegenüber Abwesenden

Bürgerliches Gesetzbuch vom 18. August 1896
[1. Januar 2002]
1§ 130. 2Wirksamwerden der Willenserklärung gegenüber Abwesenden.
(1) [1] Eine Willenserklärung, die einem Anderen gegenüber abzugeben ist, wird, wenn sie in dessen Abwesenheit abgegeben wird, in dem Zeitpunkte wirksam, in welchem sie ihm zugeht. [2] Sie wird nicht wirksam, wenn dem Anderen vorher oder gleichzeitig ein Widerruf zugeht.
(2) Auf die Wirksamkeit der Willenserklärung ist es ohne Einfluß, wenn der Erklärende nach der Abgabe stirbt oder geschäftsunfähig wird.
(3) Diese Vorschriften finden auch dann Anwendung, wenn die Willenserklärung einer Behörde gegenüber abzugeben ist.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1900: Erstes Gesetz vom 18. August 1896, Art. 1 des Zweiten Gesetzes vom 18. August 1896.
2. 1. Januar 2002: Artt. 1 Abs. 2 S. 3, 9 Abs. 1 S. 3 des Gesetzes vom 26. November 2001.

Umfeld von § 130 BGB

§ 129 BGB. Öffentliche Beglaubigung

§ 130 BGB. Wirksamwerden der Willenserklärung gegenüber Abwesenden

§ 131 BGB. Wirksamwerden gegenüber nicht voll Geschäftsfähigen

Entscheidungen zu § 130 BGB

Bundesgerichtshof BGB § 130 Die Schaltung einer Anrufweiterleitung, bei der Telefonanrufe, die auf dem Apparat eines tatsächlich oder nach der Verkehrsanschauung zur Entgegennahme von Willenserklärungen ermächtigten Mitarbeiter eingehen, an einem anderen Telefonapparat entgegengenommen werden, bewirkt, daß der den Anruf entgegennehmende Mitarbeiter - unabhängig von seiner Stellung im Unternehmen …
Bundesgerichtshof BGB § 130 Eine Willenserklärung geht der GmbH auch dann zu, wenn das Schriftstück in ein privates Postfach ihres Geschäftsführers gelegt wird. BGH, Beschluss vom 31. 7. 2003 - III ZR 353/ 02; OLG München (Lexetius.com/2003,1942 [2003/10/110]) Der III. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch den Vorsitzenden Richter Dr. Rinne und die Richter Dr. Wurm, Dr. Kapsa, Dörr …
Bundesgerichtshof BGB § 130 Wird ein Schriftstück erst am 31. Dezember nachmittags in den Briefkasten eines Bürobetriebes geworfen, in dem branchenüblich Silvester nachmittags - auch wenn dieser Tag auf einen Werktag fällt - nicht mehr gearbeitet wird, so geht es erst am nächsten Werktag zu. BGH, Urteil vom 5. 12. 2007 - XII ZR 148/ 05; LG Köln (Lexetius.com/2007,3935) Der XII. Zivilsenat …
Bundesgerichtshof BGB §§ 130, 151 a) Zur Anwendung des § 151 BGB bei gewillkürter Schriftform für einen Vertrag. b) Aus dem Fehlen des "Vorbehalts" der Notwendigkeit einer Annahmeerklärung der Gegenseite in einem schriftlichen Vertragsangebot läßt sich ein Verzicht des Antragenden auf den Zugang der Annahmeerklärung gemäß § 151 Satz 1 BGB nicht ableiten. BGH, Urteil vom 22. 2. 1999 - II ZR 99/ 98 …
Bundesgerichtshof BGB §§ 130, 187, 188; AktG §§ 125, 126 Der Ablauf der Wochenfrist im Sinne des § 126 Abs. 1 AktG richtet sich nach § 188 Abs. 2 BGB. Eine unmittelbare oder entsprechende Anwendung des § 130 Abs. 1 BGB kommt nicht in Betracht. BGH, Urteil vom 24. 1. 2000 - II ZR 268/ 98; OLG Frankfurt a. M.; LG Frankfurt a. M. (Lexetius.com/2000,156 [2000/9/450]) Der II. Zivilsenat …
Bundesgerichtshof BGB § 130 Abs. 1 Satz 2 Die in der Eigentümerversammlung abgegebene Stimme kann nach ihrem Zugang bei dem Versammlungsleiter nicht mehr widerrufen werden. BGH, Urteil vom 13. 7. 2012 - V ZR 254/11; LG Koblenz (Lexetius.com/2012,4130) Der V. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat auf die mündliche Verhandlung vom 13. Juli 2012 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Krüger …
Bundesfinanzhof AO §§ 122, 124; BGB § 130 Abs. 1 Satz 1 1. Teilt der Sachbearbeiter nach Aufgabe des Steuerbescheids zur Post, aber vor dessen Zugang, den Empfangsbevollmächtigten telefonisch mit, der Bescheid sei falsch und solle deshalb nicht bekanntgegeben werden, wird der Bescheid trotz des späteren Zugangs nicht wirksam. 2. Nimmt ein nicht zur Entgegennahme von Willenserklärungen …
Bundesgerichtshof BGB §§ 130, 133, 145, 146, 154, 157, 312g a) Der Inhalt eines unter Einsatz elektronischer Kommunikationsmittel über ein automatisiertes Buchungs- oder Bestellsystem an ein Unternehmen gerichteten Angebots und einer korrespondierenden Willenserklärung des Unternehmens ist nicht danach zu bestimmen, wie das automatisierte System das Angebot voraussichtlich deuten und verarbeiten …
Bundesfinanzhof EStG § 21 Abs. 2 Satz 1, § 52 Abs. 21; BGB § 130 Der Antrag auf Wegfall der Nutzungswertbesteuerung gemäß § 52 Abs. 21 Satz 3 EStG ist mit Zugang beim FA wirksam und von diesem Zeitpunkt an unwiderruflich. BFH, Urteil vom 17. 1. 1995 - IX R 37/ 91; Niedersächsisches FG (Lexetius.com/1995,92 [2002/5/684]) Sachverhalt: Die Kläger und Revisionskläger (Kläger), zur Einkommensteuer …
Bundesgerichtshof VVG §§ 192 ff.; InsO § 103; BGB § 130 Abs. 1 Satz 1 1. Ein privater Krankheitskostenversicherungsvertrag wird nicht vom Insolvenzbeschlag erfasst und unterliegt daher nicht dem Wahlrecht des Insolvenzverwalters nach § 103 InsO. 2. Zum Nachweis des Zugangs eines im Sendeprotokoll mit "OK-Vermerk" versehenen Telefaxes. BGH, Urteil vom 19. 2. 2014 - IV ZR 163/13; OLG Jena …
Bundesverwaltungsgericht Kraftwerk; Altanlage; Übergangsregelung; Betriebsgenehmigung; Verzicht; Stilllegung; Willenserklärung; Wirksamkeit; Verbindlichkeit; Widerruf; Anreizwirkung; Wegfall der Geschäftsgrundlage; Treu und Glauben; Risikosphäre. 13. BImSchV § 20 Abs. 3 und 4; BGB § 130 Abs. 1, § 313; VwVfG § 60 Die Verzichtserklärung nach § 20 Abs. 3 Satz 1 der 13. BImSchV kann, nachdem …
Bundesgerichtshof BGB §§ 130 Abs. 1 Satz 1, 269, 666; WpHG § 31 Abs. 1 Nr. 1; Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Nr. 15 a) Bei der sich aus Nr. 15 Abs. 2 der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte ergebenden Pflicht, den Kunden über den Verfall von Rechten aus Optionsscheinen zu benachrichtigen, handelt es sich für die Bank grundsätzlich nicht um eine Bring …
Bundesfinanzhof EStG § 3 Nr. 62, § 10 Abs. 3 Nr. 2 Satz 2 Buchst. a, § 10c Abs. 3 Nr. 1 und 2; BGB § 130 Abs. 1 Satz 2, Abs. 3; AO 1977 § 357 Abs. 1 Sätze 1 und 2, § 362 Abs. 1; ZPO § 418 Abs. 1 und 3; FGO § 44 Abs. 1 1. Der Vorwegabzug für Vorsorgeaufwendungen ist auch für Veranlagungszeiträume nach Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses zu kürzen, wenn in wirtschaftlichem Zusammenhang …
; BGB §§ 130, 133, 145, 147 Abs. 2, § 150 Abs. 1, § 157 Zur Frage, ob ein an die Hausbank …
Abs. 5; ThürVwVfG §§ 9, 22, 35 Satz 1, § 37 Abs. 2, § 48 Abs. 1 und 2, § 49a Abs. 1; BGB §§ 130