§ 1901 BGB. Umfang der Betreuung, Pflichten des Betreuers

Bürgerliches Gesetzbuch vom 18. August 1896
[1. September 2009]
1§ 1901. 2Umfang der Betreuung, Pflichten des Betreuers.
3(1) Die Betreuung umfaßt alle Tätigkeiten, die erforderlich sind, um die Angelegenheiten des Betreuten nach Maßgabe der folgenden Vorschriften rechtlich zu besorgen.
4(2) [1] Der Betreuer hat die Angelegenheiten des Betreuten zu besorgen, wie es dessen Wohl entspricht. [2] Zum Wohl des Betreuten gehört auch die Möglichkeit, im Rahmen seiner Fähigkeiten sein Leben nach seinen eigenen Wünschen und Vorstellungen zu gestalten.
5(3) [1] Der Betreuer hat Wünschen des Betreuten zu entsprechen, soweit dies dessen Wohl nicht zuwiderläuft und dem Betreuer zuzumuten ist. [2] Dies gilt auch für Wünsche, die der Betreute vor der Bestellung des Betreuers geäußert hat, es sei denn, daß er an diesen Wünschen erkennbar nicht festhalten will. [3] Ehe der Betreuer wichtige Angelegenheiten erledigt, bespricht er sie mit dem Betreuten, sofern dies dessen Wohl nicht zuwiderläuft.
6(4) [1] Innerhalb seines Aufgabenkreises hat der Betreuer dazu beizutragen, daß Möglichkeiten genutzt werden, die Krankheit oder Behinderung des Betreuten zu beseitigen, zu bessern, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder ihre Folgen zu mildern. [2] Wird die Betreuung berufsmäßig geführt, hat der Betreuer in geeigneten Fällen auf Anordnung des Gerichts zu Beginn der Betreuung einen Betreuungsplan zu erstellen. [3] In dem Betreuungsplan sind die Ziele der Betreuung und die zu ihrer Erreichung zu ergreifenden Maßnahmen darzustellen.
7(5) 8[1] Werden dem Betreuer Umstände bekannt, die eine Aufhebung der Betreuung ermöglichen, so hat er dies dem Betreuungsgericht mitzuteilen. [2] Gleiches gilt für Umstände, die eine Einschränkung des Aufgabenkreises ermöglichen oder dessen Erweiterung, die Bestellung eines weiteren Betreuers oder die Anordnung eines Einwilligungsvorbehalts (§ 1903) erfordern.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1992: Artt. 1 Nr. 47, 11 des Gesetzes vom 12. September 1990.
2. 1. Januar 2002: Artt. 1 Abs. 2 S. 3, 9 Abs. 1 S. 3 des Gesetzes vom 26. November 2001.
3. 1. Januar 1999: Artt. 1 Nr. 13 Buchst. a, 5 Abs. 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1998.
4. 1. Januar 1999: Artt. 1 Nr. 13 Buchst. b, 5 Abs. 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1998.
5. 1. Januar 1999: Artt. 1 Nr. 13 Buchst. b, 5 Abs. 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1998.
6. 1. Juli 2005: Artt. 1 Nr. 10, 12 des Gesetzes vom 21. April 2005.
7. 1. Januar 1999: Artt. 1 Nr. 13 Buchst. b, 5 Abs. 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1998.
8. 1. September 2009: Artt. 50 Nr. 47, 112 Abs. 1 Halbs. 1 des Gesetzes vom 17. Dezember 2008.

Umfeld von § 1901 BGB

§ 1900 BGB. Betreuung durch Verein oder Behörde

§ 1901 BGB. Umfang der Betreuung, Pflichten des Betreuers

§ 1901a BGB. Patientenverfügung

Entscheidungen zu § 1901 BGB

Bundesgerichtshof BGB §§ 1901 a, 1901 b, 1904 a) Der Bevollmächtigte kann in eine der in § 1904 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 BGB genannten Maßnahmen nur einwilligen, nicht einwilligen oder die Einwilligung widerrufen, wenn der Vollmachttext hinreichend klar umschreibt, dass sich die Entscheidungskompetenz des Bevollmächtigten auf die im Gesetz genannten ärztlichen Maßnahmen sowie darauf bezieht …
Bundesgerichtshof ZPO § 301; BGB § 1901 Abs. 2, Abs. 3; FGG § 67 a) Entscheidet das Gericht im Falle objektiver Klagehäufung von Leistungs- und Feststellungsbegehren dem Grunde nach über die Leistungsanträge, ohne zugleich durch (Teil-) Endurteil über den Feststellungsantrag zu befinden, handelt es sich bei der Entscheidung um ein Grund- und Teilurteil. Dieses ist als Teilurteil unzulässig …
Bundesgerichtshof BGB §§ 1901, 1836, 1908 i; FamFG §§ 292, 168; VBVG §§ 4, 5, 6 Im Vergütungsfestsetzungsverfahren nach §§ 292, 168 FamFG können Gegenansprüche, die darauf gestützt werden, der Betreuer habe sein Amt mangelhaft geführt, nicht berücksichtigt werden. BGH, Beschluss vom 11. 4. 2012 - XII ZB 459/10; LG Wiesbaden (Lexetius.com/2012,1504) Der XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs …