§ 50 BetrVG. Zuständigkeit

Betriebsverfassungsgesetz vom 15. Januar 1972
[28. Juli 2001]
1§ 50. Zuständigkeit.
(1) 2[1] Der Gesamtbetriebsrat ist zuständig für die Behandlung von Angelegenheiten, die das Gesamtunternehmen oder mehrere Betriebe betreffen und nicht durch die einzelnen Betriebsräte innerhalb ihrer Betriebe geregelt werden können; seine Zuständigkeit erstreckt sich insoweit auch auf Betriebe ohne Betriebsrat. [2] Er ist den einzelnen Betriebsräten nicht übergeordnet.
(2) [1] Der Betriebsrat kann mit der Mehrheit der Stimmen seiner Mitglieder den Gesamtbetriebsrat beauftragen, eine Angelegenheit für ihn zu behandeln. [2] Der Betriebsrat kann sich dabei die Entscheidungsbefugnis vorbehalten. 3[3] § 27 Abs. 2 Satz 3 und 4 gilt entsprechend.
Anmerkungen:
1. 16. Januar 1972/19. Januar 1972: § 132 des Gesetzes vom 15. Januar 1972.
2. 28. Juli 2001: Artt. 1 Nr. 36 Buchst. a, 14 S. 1 des Gesetzes vom 23. Juli 2001.
3. 28. Juli 2001: Artt. 1 Nr. 36 Buchst. b, 14 S. 1 des Gesetzes vom 23. Juli 2001.

Umfeld von § 50 BetrVG

§ 49 BetrVG. Erlöschen der Mitgliedschaft

§ 50 BetrVG. Zuständigkeit

§ 51 BetrVG. Geschäftsführung

Entscheidungen zu § 50 BetrVG

Bundesarbeitsgericht TVG §§ 2, 3; BGB §§ 42, 41; BetrVG § 50 BAG Wird über das Vermögen eines Arbeitgeberverbandes der Konkurs eröffnet, so endet damit nicht ohne weiteres die normative Wirkung eines von dem Verband abgeschlossenen Tarifvertrags. Hierzu bedarf es - mangels sonstiger Beendigungstatbestände - vielmehr einer Kündigung, die vom Konkursverwalter ausgesprochen werden kann. BAG …
Bundesarbeitsgericht Gesetzwidrige Zuständigkeitsverteilung - Rationalisierungsschutzabkommen ArbGG § 83 Abs. 3 i. V. m. § 90 Abs. 2; BetrVG § 50; (Firmen-) Tarifvertrag zur Abwendung sozialer Härten bei Rationalisierungsmaßnahmen, abgeschlossen am 17. Mai 1971 zwischen der Landesentwicklungsgesellschaft Nordrhein-Westfalen und HVB/ DAG 1. In einem Tarifvertrag können dem Gesamtbetriebsrat …