§ 50 BBiG. Gleichstellung von Prüfungszeugnissen

Berufsbildungsgesetz (BBiG) vom 23. März 2005
[8. September 2015]
1§ 50. Gleichstellung von Prüfungszeugnissen.
(1) Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie oder das sonst zuständige Fachministerium kann im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung nach Anhörung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung durch Rechtsverordnung außerhalb des Anwendungsbereichs dieses Gesetzes erworbene Prüfungszeugnisse den entsprechenden Zeugnissen über das Bestehen der Abschlussprüfung gleichstellen, wenn die Berufsausbildung und die in der Prüfung nachzuweisenden beruflichen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten gleichwertig sind.
(2) Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie oder das sonst zuständige Fachministerium kann im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung nach Anhörung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung durch Rechtsverordnung im Ausland erworbene Prüfungszeugnisse den entsprechenden Zeugnissen über das Bestehen der Abschlussprüfung gleichstellen, wenn die in der Prüfung nachzuweisenden beruflichen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten gleichwertig sind.
Anmerkungen:
1. 8. September 2015: Artt. 436 Nr. 3, 627 Abs. 1 der Verordnung vom 31. August 2015.

Umfeld von § 50 BBiG

§ 49 BBiG. Zusatzqualifikationen

§ 50 BBiG. Gleichstellung von Prüfungszeugnissen

§ 50a BBiG. Gleichwertigkeit ausländischer Berufsqualifikationen