§ 2201 BGB. Unwirksamkeit der Ernennung

Bürgerliches Gesetzbuch vom 18. August 1896
[1. Januar 2002]
1§ 2201. 2Unwirksamkeit der Ernennung. Die Ernennung des Testamentsvollstreckers ist unwirksam, wenn er zu der Zeit, zu welcher er das Amt anzutreten hat, geschäftsunfähig oder in der Geschäftsfähigkeit beschränkt ist oder nach § 1896 zur Besorgung seiner Vermögensangelegenheiten einen Betreuer erhalten hat.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1992: Artt. 1 Nr. 50, 11 des Gesetzes vom 12. September 1990.
2. 1. Januar 2002: Artt. 1 Abs. 2 S. 3, 9 Abs. 1 S. 3 des Gesetzes vom 26. November 2001.

Umfeld von § 2201 BGB

§ 2200 BGB. Ernennung durch das Nachlassgericht

§ 2201 BGB. Unwirksamkeit der Ernennung

§ 2202 BGB. Annahme und Ablehnung des Amts