§ 44a BeurkG. Änderungen in den Urkunden

Beurkundungsgesetz (BeurkG) vom 28. August 1969
[1. Januar 2022]
1§ 44a. Änderungen in den Urkunden.
(1) [1] Zusätze und sonstige, nicht nur geringfügige Änderungen sollen am Schluß vor den Unterschriften oder am Rande vermerkt und im letzteren Falle von dem Notar besonders unterzeichnet werden. [2] Ist der Niederschrift ein Schriftstück nach § 9 Abs. 1 Satz 2, den §§ 14, 37 Abs. 1 Satz 2 beigefügt, so brauchen Änderungen in dem beigefügten Schriftstück nicht unterzeichnet zu werden, wenn aus der Niederschrift hervorgeht, daß sie genehmigt worden sind.
(2) [1] Offensichtliche Unrichtigkeiten kann der Notar auch nach Abschluß der Niederschrift durch einen von ihm zu unterschreibenden Nachtragsvermerk richtigstellen. 2[2] Der Nachtragsvermerk ist mit dem Datum der Richtigstellung zu versehen. 3[3] Der Nachtragsvermerk ist am Schluß nach den Unterschriften oder auf einem besonderen, mit der Urkunde zu verbindenden Blatt niederzulegen. 4[4] Wird die elektronische Fassung der Urschrift zum Zeitpunkt der Richtigstellung bereits in der elektronischen Urkundensammlung verwahrt, darf der Nachtragsvermerk nur noch auf einem gesonderten, mit der Urkunde zu verbindenden Blatt niedergelegt werden.
5(3) Ergibt sich im übrigen nach Abschluß der Niederschrift die Notwendigkeit einer Änderung oder Berichtigung, so hat der Notar hierüber eine besondere Niederschrift aufzunehmen.
Anmerkungen:
1. 8. September 1998: Artt. 2 Nr. 4, 14 S. 2 des Gesetzes vom 31. August 1998.
2. 1. Januar 2022: Artt. 2 Nr. 8 Buchst. a, 11 Abs. 1 des Gesetzes vom 1. Juni 2017.
3. 1. Januar 2022: Artt. 2 Nr. 8 Buchst. a, Buchst. b, 11 Abs. 1 des Gesetzes vom 1. Juni 2017.
4. 1. Januar 2022: Artt. 2 Nr. 8 Buchst. c, 11 Abs. 1 des Gesetzes vom 1. Juni 2017.
5. 1. Januar 2022: Artt. 2 Nr. 8 Buchst. d, 11 Abs. 1 des Gesetzes vom 1. Juni 2017.

Umfeld von § 44a BeurkG

§ 44 BeurkG. Verbindung mit Schnur und Prägesiegel

§ 44a BeurkG. Änderungen in den Urkunden

§ 44b BeurkG. Nachtragsbeurkundung