§ 58 SGB VII. Erhöhung der Rente bei Arbeitslosigkeit

Siebtes Buch Sozialgesetzbuch. Gesetzliche Unfallversicherung vom 7. August 1996
[1. Januar 2018]
1§ 58. Erhöhung der Rente bei Arbeitslosigkeit. 2[1] Solange Versicherte infolge des Versicherungsfalls ohne Anspruch auf Arbeitsentgelt oder Arbeitseinkommen sind und die Rente zusammen mit dem Arbeitslosengeld oder dem Arbeitslosengeld II nicht den sich aus § 66 Abs. 1 des Neunten Buches ergebenden Betrag des Übergangsgeldes erreicht, wird die Rente längstens für zwei Jahre nach ihrem Beginn um den Unterschiedsbetrag erhöht. 3[2] Der Unterschiedsbetrag wird bei dem Arbeitslosengeld II nicht als Einkommen berücksichtigt. [3] Satz 1 gilt nicht, solange Versicherte Anspruch auf weiteres Erwerbsersatzeinkommen (§ 18a Abs. 3 des Vierten Buches) haben, das zusammen mit der Rente das Übergangsgeld erreicht. 4[4] Wird Arbeitslosengeld II nur darlehensweise gewährt oder erhält der Versicherte nur Leistungen nach § 24 Absatz 3 Satz 1 des Zweiten Buches, finden die Sätze 1 und 2 keine Anwendung.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1997: Artt. 1, 36 S. 1 des Gesetzes vom 7. August 1996.
2. 1. Januar 2018: Artt. 8 Nr. 9, 26 Abs. 1 S. 1 des Gesetzes vom 23. Dezember 2016.
3. 1. Januar 2005: Artt. 7 Nr. 5 Buchst. a, 61 Abs. 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003.
4. 1. Januar 2011: Artt. 12 Abs. 5, 14 Abs. 1 des Gesetzes vom 24. März 2011.

Umfeld von § 58 SGB VII

§ 57 SGB VII. Erhöhung der Rente bei Schwerverletzten

§ 58 SGB VII. Erhöhung der Rente bei Arbeitslosigkeit

§ 59 SGB VII. Höchstbetrag bei mehreren Renten