§ 141 SGG

Sozialgerichtsgesetz (SGG) vom 3. September 1953
[2. Januar 2002]
1§ 141.
2(1) Rechtskräftige Urteile binden, soweit über den Streitgegenstand entschieden worden ist,
  • 1. die Beteiligten und ihre Rechtsnachfolger,
  • 2. im Falle des § 75 Abs. 2a die Personen, die einen Antrag auf Beiladung nicht oder nicht fristgemäß gestellt haben.
(2) Hat der Beklagte die Aufrechnung einer Gegenforderung geltend gemacht, so ist die Entscheidung, daß die Gegenforderung nicht besteht, bis zur Höhe des Betrags der Rechtskraft fähig, für den die Aufrechnung geltend gemacht worden ist.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1954: § 224 Abs. 1 des Gesetzes vom 3. September 1953.
2. 2. Januar 2002: Artt. 1 Nr. 47, 19 S. 3 des Gesetzes vom 17. August 2001.

Umfeld von § 141 SGG

§ 140 SGG

§ 141 SGG

§ 142 SGG