§ 275 StGB. Vorbereitung der Fälschung von amtlichen Ausweisen

Strafgesetzbuch für das Deutsche Reich vom 15. Mai 1871
[1. April 1998]
1§ 275. Vorbereitung der Fälschung von amtlichen Ausweisen.
2(1) Wer eine Fälschung von amtlichen Ausweisen vorbereitet, indem er
  • 31. Platten, Formen, Drucksätze, Druckstöcke, Negative, Matrizen oder ähnliche Vorrichtungen, die ihrer Art nach zur Begehung der Tat geeignet sind,
  • 42. Papier, das einer solchen Papierart gleicht oder zum Verwechseln ähnlich ist, die zur Herstellung von amtlichen Ausweisen bestimmt und gegen Nachahmung besonders gesichert ist, oder
  • 53. Vordrucke für amtliche Ausweise
herstellt, sich oder einem anderen verschafft, feilhält, verwahrt, einem anderen überläßt oder einzuführen oder auszuführen unternimmt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
6(2) Handelt der Täter gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung von Straftaten nach Absatz 1 verbunden hat, so ist die Strafe Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren.
7(3) § 149 Abs. 2, 3 gilt entsprechend.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1975: Artt. 19 Nr. 143, 326 Abs. 1 des Gesetzes vom 2. März 1974.
2. 1. Dezember 1994: Artt. 1 Nr. 18 Buchst. d, 19 des Gesetzes vom 28. Oktober 1994.
3. 1. Dezember 1994: Artt. 1 Nr. 18 Buchst. a, 19 des Gesetzes vom 28. Oktober 1994.
4. 1. Dezember 1994: Artt. 1 Nr. 18 Buchst. b, 19 des Gesetzes vom 28. Oktober 1994.
5. 1. Dezember 1994: Artt. 1 Nr. 18 Buchst. c, 19 des Gesetzes vom 28. Oktober 1994.
6. 1. April 1998: Artt. 1 Nr. 69 Buchst. a, 9 des Zweiten Gesetzes vom 26. Januar 1998.
7. 1. April 1998: Artt. 1 Nr. 69 Buchst. b, 9 des Zweiten Gesetzes vom 26. Januar 1998.

Umfeld von § 275 StGB

§ 274 StGB. Urkundenunterdrückung; Veränderung einer Grenzbezeichnung

§ 275 StGB. Vorbereitung der Fälschung von amtlichen Ausweisen

§ 276 StGB. Verschaffen von falschen amtlichen Ausweisen