§ 98c StPO. Maschineller Abgleich mit vorhandenen Daten

Strafprozeßordnung vom 1. Februar 1877
[25. Juli 2015]
1§ 98c. 2Maschineller Abgleich mit vorhandenen Daten. [1] Zur Aufklärung einer Straftat oder zur Ermittlung des Aufenthaltsortes einer Person, nach der für Zwecke eines Strafverfahrens gefahndet wird, dürfen personenbezogene Daten aus einem Strafverfahren mit anderen zur Strafverfolgung oder Strafvollstreckung oder zur Gefahrenabwehr gespeicherten Daten maschinell abgeglichen werden. [2] Entgegenstehende besondere bundesgesetzliche oder entsprechende landesgesetzliche Verwendungsregelungen bleiben unberührt.
Anmerkungen:
1. 22. September 1992: Artt. 3 Nr. 3, 12 des Gesetzes vom 15. Juli 1992.
2. 25. Juli 2015: Artt. 1 Nr. 13 S. 3, 10 des Gesetzes vom 17. Juli 2015.

Umfeld von § 98c StPO

§ 98b StPO. Verfahren bei der Rasterfahndung

§ 98c StPO. Maschineller Abgleich mit vorhandenen Daten

§ 99 StPO. Postbeschlagnahme