§ 248 BGB. Zinseszinsen

Bürgerliches Gesetzbuch vom 18. August 1896
[1. Januar 2002]
1§ 248. 2Zinseszinsen.
(1) Eine im voraus getroffene Vereinbarung, daß fällige Zinsen wieder Zinsen tragen sollen, ist nichtig.
(2) [1] Sparkassen, Kreditanstalten und Inhaber von Bankgeschäften können im voraus vereinbaren, daß nicht erhobene Zinsen von Einlagen als neue verzinsliche Einlagen gelten sollen. [2] Kreditanstalten, die berechtigt sind, für den Betrag der von ihnen gewährten Darlehen verzinsliche Schuldverschreibungen auf den Inhaber auszugeben, können sich bei solchen Darlehen die Verzinsung rückständiger Zinsen im voraus versprechen lassen.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1900: Erstes Gesetz vom 18. August 1896, Art. 1 des Zweiten Gesetzes vom 18. August 1896.
2. 1. Januar 2002: Artt. 1 Abs. 2 S. 3, 9 Abs. 1 S. 3 des Gesetzes vom 26. November 2001.

Umfeld von § 248 BGB

§ 247 BGB. Basiszinssatz

§ 248 BGB. Zinseszinsen

§ 249 BGB. Art und Umfang des Schadensersatzes

Entscheidungen zu § 248 BGB

Bundesgerichtshof BGB § 248 Wird ein vereinbartes Disagio bei Auszahlung der Darlehenssumme einbehalten, verstößt die Verzinsung der gesamten Darlehenssumme (unter Einschluß des Disagios) nicht gegen das Zinseszinsverbot des § 248 Abs. 1 BGB. BGH, Urteil vom 9. 11. 1999 - XI ZR 311/ 98; OLG Hamm (Lexetius.com/1999,1160 [2002/1/519]) Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat auf die mündliche …