§ 183 ZPO. Zustellung im Ausland

Civilprozeßordnung vom 30. Januar 1877
[1. Juli 2022]
1§ 183. Zustellung im Ausland.
2(1) [1] Für die Durchführung
  • 1. der Verordnung (EU) 2020/1784 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. November 2020 über die Zustellung gerichtlicher und außergerichtlicher Schriftstücke in Zivil- oder Handelssachen in den Mitgliedstaaten (Zustellung von Schriftstücken) (ABl. L 405 vom 2.12.2020, S. 40) in ihrer jeweils geltenden Fassung sowie
  • 2. des Abkommens zwischen der Europäischen Gemeinschaft und dem Königreich Dänemark vom 19. Oktober 2005 über die Zustellung gerichtlicher und außergerichtlicher Schriftstücke in Zivil- oder Handelssachen (ABl. L 300 vom 17.11.2005, S. 55; L 120 vom 5.5.2006, S. 23), das durch die Mitteilung Dänemarks vom 22. Dezember 2020 (ABl. L 19 vom 21.1.2021, S. 1) geändert worden ist,
gelten § 1067 Absatz 1, § 1069 Absatz 1 sowie die §§ 1070 und 1071.
[2] Soweit nicht für die Zustellung im Ausland die vorgenannten Regelungen maßgeblich sind, gelten für die Zustellung im Ausland die Absätze 2 bis 6.
3(2) 4[1] Eine Zustellung im Ausland ist nach den völkerrechtlichen Vereinbarungen vorzunehmen, die im Verhältnis zu dem jeweiligen Staat gelten. 5[2] Wenn Schriftstücke aufgrund solcher Vereinbarungen unmittelbar durch die Post zugestellt werden dürfen, dann soll dies durch Einschreiben mit Rückschein oder mittels eines gleichwertigen Nachweises bewirkt werden, anderenfalls soll die Zustellung auf Ersuchen des Vorsitzenden des Prozessgerichts unmittelbar durch die Behörden des ausländischen Staates erfolgen. 6[3] Eine Zustellung durch die zuständige deutsche Auslandsvertretung soll nur in den Fällen des Absatzes 4 erfolgen.
7(3) Bestehen keine völkerrechtlichen Vereinbarungen zur Zustellung, so erfolgt die Zustellung vorbehaltlich des Absatzes 4 auf Ersuchen des Vorsitzenden des Prozessgerichts durch die Behörden des ausländischen Staates.
8(4) Folgende Zustellungen in den Fällen der Absätze 2 und 3 erfolgen auf Ersuchen des Vorsitzenden des Prozessgerichts durch die zuständige deutsche Auslandsvertretung:
  • 1. Zustellungen, deren Erledigung durch die Behörden des ausländischen Staates nicht oder nicht innerhalb einer angemessenen Zeit zu erwarten ist oder für die ein sonstiger begründeter Ausnahmefall vorliegt,
  • 2. Zustellungen an ausländische Staaten sowie
  • 3. Zustellungen an entsandte Beschäftigte einer deutschen Auslandsvertretung und die in ihrer Privatwohnung lebenden Personen.
9(5) 10[1] Zum Nachweis der Zustellung nach Absatz 2 Satz 2 erster Halbsatz genügt der Rückschein oder ein gleichwertiger Nachweis. 11[2] Im Übrigen wird die Zustellung durch das Zeugnis der ersuchten Behörde nachgewiesen.
12(6) [1] Soweit völkerrechtliche Vereinbarungen eine Zustellung außergerichtlicher Schriftstücke ermöglichen, ist für die Übermittlung solcher Schriftstücke in das Ausland das Amtsgericht zuständig, in dessen Bezirk die Person, die die Zustellung betreibt, ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat. [2] Bei notariellen Urkunden ist auch das Amtsgericht zuständig, in dessen Bezirk der beurkundende Notar seinen Amtssitz hat. [3] Bei juristischen Personen tritt an die Stelle des Wohnsitzes oder des gewöhnlichen Aufenthalts der Sitz der juristischen Person.
Anmerkungen:
1. 13. November 2008: Artt. 1 Nr. 3, 8 Abs. 2 S. 1 des Gesetzes vom 30. Oktober 2008.
2. 1. Juli 2022: Artt. 1 Nr. 2 Buchst. a, 23 Abs. 1 des Gesetzes vom 24. Juni 2022.
3. 17. Juni 2017: Artt. 1 Nr. 2 Buchst. b, 7 Abs. 1 des Gesetzes vom 11. Juni 2017.
4. 1. Juli 2022: Artt. 1 Nr. 2 Buchst. b Doppelbuchst. aa, 23 Abs. 1 des Gesetzes vom 24. Juni 2022.
5. 1. Juli 2022: Artt. 1 Nr. 2 Buchst. b Doppelbuchst. bb, 23 Abs. 1 des Gesetzes vom 24. Juni 2022.
6. 1. Juli 2022: Artt. 1 Nr. 2 Buchst. b Doppelbuchst. cc, 23 Abs. 1 des Gesetzes vom 24. Juni 2022.
7. 1. Juli 2022: Artt. 1 Nr. 2 Buchst. c, 23 Abs. 1 des Gesetzes vom 24. Juni 2022.
8. 1. Juli 2022: Artt. 1 Nr. 2 Buchst. c, 23 Abs. 1 des Gesetzes vom 24. Juni 2022.
9. 17. Juni 2017: Artt. 1 Nr. 2 Buchst. e, Buchst. f, 7 Abs. 1 des Gesetzes vom 11. Juni 2017.
10. 1. Januar 2022: Artt. 1 Nr. 9 Buchst. b, 34 Abs. 1 des Gesetzes vom 5. Oktober 2021.
11. 1. Juli 2022: Artt. 1 Nr. 2 Buchst. d, 23 Abs. 1 des Gesetzes vom 24. Juni 2022.
12. 1. Juli 2022: Artt. 1 Nr. 2 Buchst. e, 23 Abs. 1 des Gesetzes vom 24. Juni 2022.