§ 71 JGG. Vorläufige Anordnungen über die Erziehung

Jugendgerichtsgesetz vom 4. August 1953
[1. Januar 1991]
1§ 71. Vorläufige Anordnungen über die Erziehung.
(1) 2[1] Bis zur Rechtskraft des Urteils kann der Richter vorläufige Anordnungen über die Erziehung des Jugendlichen treffen oder die Gewährung von Leistungen nach dem Achten Buch Sozialgesetzbuch anregen. 3[2] (weggefallen)
4(2) [1] Der Richter kann die einstweilige Unterbringung in einem geeigneten Heim der Jugendhilfe anordnen, wenn dies auch im Hinblick auf die zu erwartenden Maßnahmen geboten ist, um den Jugendlichen vor einer weiteren Gefährdung seiner Entwicklung, insbesondere vor der Begehung neuer Straftaten, zu bewahren. [2] Für die einstweilige Unterbringung gelten die §§ 114 bis 115a, 117 bis 118b, 120, 125 und 126 der Strafprozeßordnung sinngemäß. [3] Die Ausführung der einstweiligen Unterbringung richtet sich nach den für das Heim der Jugendhilfe geltenden Regelungen.
Anmerkungen:
1. 1. Oktober 1953: § 124 des Gesetzes vom 4. August 1953.
2. 1. Januar 1991: Artt. 6 Nr. 7 Buchst. a, 24 S. 1 des Gesetzes vom 26. Juni 1990.
3. 1. Januar 1991: Artt. 6 Nr. 7 Buchst. b, 24 S. 1 des Gesetzes vom 26. Juni 1990.
4. 1. Dezember 1990: Artt. 1 Nr. 30, 8 Abs. 1 des Gesetzes vom 30. August 1990.

Umfeld von § 71 JGG

§ 70a JGG. Belehrungen

§ 71 JGG. Vorläufige Anordnungen über die Erziehung

§ 72 JGG. Untersuchungshaft