§ 60 PStG. Sterbeurkunde

Personenstandsgesetz (PStG) vom 19. Februar 2007
[1. November 2017]
1§ 60. Sterbeurkunde. In die Sterbeurkunde werden aufgenommen
  • 1. die Vornamen und der Familienname des Verstorbenen, Ort und Tag seiner Geburt sowie seine rechtliche Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft, sofern sich die Zugehörigkeit aus dem Registereintrag ergibt,
  • 2. der letzte Wohnsitz und der Familienstand des Verstorbenen,
  • 23. die Vornamen und der Familienname des Ehegatten oder Lebenspartners, wenn der Verstorbene im Zeitpunkt seines Todes verheiratet war oder eine Lebenspartnerschaft führte; war die Ehe oder Lebenspartnerschaft durch Tod aufgelöst oder war der Ehegatte oder Lebenspartner für tot erklärt oder war seine Todeszeit gerichtlich festgestellt worden, sind die Vornamen und der Familienname des letzten Ehegatten oder Lebenspartners anzugeben,
  • 34. Sterbeort und Zeitpunkt des Todes.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 2009: Artt. 1, 5 Abs. 2 S. 1 des Gesetzes vom 19. Februar 2007.
2. 1. November 2017: Artt. 1 Nr. 19, 4 Abs. 1 des Zweiten Gesetzes vom 17. Juli 2017.
3. 1. November 2013: Artt. 1 Nr. 24 Buchst. b, 10 Abs. 2 des Gesetzes vom 7. Mai 2013.