§ 34 JGG. Aufgaben des Jugendrichters

Jugendgerichtsgesetz vom 4. August 1953
[1. September 2009]
1§ 34. Aufgaben des Jugendrichters.
2(1) Dem Jugendrichter [ob]liegen alle Aufgaben […], die ein Richter beim Amtsgericht im Strafverfahren hat.
3(2) 4[1] Dem Jugendrichter sollen für die Jugendlichen die familiengerichtlichen Erziehungsaufgaben übertragen werden. [2] Aus besonderen Gründen, namentlich wenn der Jugendrichter für den Bezirk mehrerer Amtsgerichte bestellt ist, kann hiervon abgewichen werden.
5(3) Familiengerichtliche Erziehungsaufgaben sind
  • 1. die Unterstützung der Eltern, des Vormundes und des Pflegers durch geeignete Maßnahmen (§ 1631 Abs. 3, §§ 1800, 1915 des Bürgerlichen Gesetzbuchs),
  • 2. die Maßnahmen zur Abwendung einer Gefährdung des Jugendlichen (§§ 1666, 1666a, 1837 Abs. 4, § 1915 des Bürgerlichen Gesetzbuchs).
Anmerkungen:
1. 1. Oktober 1953: § 124 des Gesetzes vom 4. August 1953.
2. 1. Januar 1975: Artt. 3 Nr. 2, 15 Abs. 1 des Gesetzes vom 9. Dezember 1974.
3. 1. Juli 1998: Artt. 14 § 17 Nr. 1 Buchst. a Doppelbuchst. aa, 17 § 1 des Gesetzes vom 16. Dezember 1997.
4. 1. September 2009: Artt. 84 Nr. 2 Buchst. a, 112 Abs. 1 S. 1 des Gesetzes vom 17. Dezember 2008.
5. 1. September 2009: Artt. 84 Nr. 2 Buchst. b, 112 Abs. 1 S. 1 des Gesetzes vom 17. Dezember 2008.

Umfeld von § 34 JGG

§ 33b JGG. Besetzung der Jugendkammer

§ 34 JGG. Aufgaben des Jugendrichters

§ 35 JGG. Jugendschöffen